Seiten

1000 Fragen an mich selbst - #19

Mittwoch, 11. September 2019

Hibiskus-Flowerpower auf www.nanawhatelse.at (1000 Fragen an mich selbst,19)

Es ist mal wieder Zeit für ein paar Fragen an mich selbst. Was es mit "1000 Fragen an mich selbst" auf sich hat, warum ich mich selbst regelmäßig verhöre und ihr herzlich eingeladen seid mitzumachen, erfahrt ihr kurz und knackig HIER.

361: Was war deine schlimmste Lüge?
Puh, ich versuche eigentlich immer so direkt und ehrlich zu sein, wie es mir möglich ist. Ich bin eher von der Fraktion #nichtallessagen als #dreistlügen.


362: Erweiterst du deine eigenen Grenzen?
Ich versuche es. Schrittchenweise. Mäuseschrittchenweise.

363: Kannst du gut Witze erzählen?
Hahaha. Der war gut.
Bis auf die Sorte "Rollt ein Keks über die Straße..." kann und will ich mir Witze nicht merken. Meine Stärke liegt da eher in unbeabsichtigter Situationskomik. 

364: Welches Lied handelt von dir?



Manchmal dieses. Manchmal "Glitter in the Air" von Pink, manchmal "Yellow Submarine", manchmal Beethovens Neunte.

365: Welche kleinen Dinge kannst du genießen?
Stille am Morgen, wenn man viel zu früh munter wird und für ein Weilchen nicht mehr einschlafen kann. Das Aufschlagen eines neuen Buches. Der Moment, wenn aus dem Radio der erste Akkord meines Lieblingsliedes kommt.

366: Wofür kann man dich nachts wecken?
Für Schokopudding. Für die Warnung: „Hey, da ist jemand in deiner Wohnung!“ Für ein bisschen Knutschen. Und ja, es kommt SEHR stark darauf an, wer mich weckt.

367: Was würdest du gern an deinem Äußeren ändern? 
An manchen Tagen wäre ich gern etwas fraulicher, etwas größer, etwas auffälliger. Im Wesentlichen glaube ich aber, dass ich viel weniger an meinem Äußeren ändern will/sollte, als an meiner Wahrnehmung und meinen Unsicherheiten.

368: Was soll bei deiner Beerdigung mal über dich gesagt werden? 
Es hat zwar ein Weilchen gedauert, aber schlussendlich hat sie’s geschafft.
„Was geschafft?“, fragt ihr euch? Dafür müsst ihr schon zu meiner Beerdigung kommen.

369: Lässt du dich leicht zum Narren halten?
Nein. Außer von Haarshampoo-Werbung.

370: Was würdest du gern mal tun, vorausgesetzt dass es keinesfalls schiefgehen könnte?
Mich selbständig machen und ohne festen Wohnsitz und frei wie ein Vögelchen durch die Welt gurken.


Hibiskus im Regen (1000 Fragen an mich selbst, 19)


371: Muss man immer alles sagen dürfen?         
Ja. Man muss dürfen. Aber das heißt noch lange nicht, dass man soll. Meinungsfreiheit ist ein Menschenrecht, an dem nicht zu rütteln ist. Aber als soziale, empathisch veranlagte und eigentlich vernunftbegabte Wesen sollten wir dazu in der Lage sein, zu unterscheiden, was man sich besser nur denkt (oder nicht einmal das) und was es wert ist, geteilt zu werden.

372: Wem solltest du mehr Aufmerksamkeit schenken?
Meinem Bauchgefühl.

373: Kannst du gut loslassen?
Nein.

374: Wofür bist du dankbar?
Für die wunderbaren Menschen in meinem Leben, dafür, dass ich endlich genug Mut fasse, mein Ding zu machen, für veganen Feta und die Tagespresse. #keineWerbung

375: Sind Komplimente von Leuten, die du nicht kennst, wichtig für dich?
Nein. Vielleicht manchmal schmeichelhaft, oft aber wohl eher nur unangenehm.

376: Vor welchem Tier hast du Angst?
Alles was unter die Rubrik „Parasit“ fällt, macht mich absolut wucki.

377: Weswegen warst du zuletzt vollkommen verwirrt?
Wegen folgender Frage: "Ist es gut, wenn ein Date mit der Aussage 'Ich geh dann mal staubsaugen' endet (weil Gegenüber erfreulicherweise reinlich) oder ist schiefgelaufen was schieflaufen kann (weil Gegenüber offensichtlich lieber staubsaugt als Treffen fortzusetzen)?"
Lasst mich wissen, was ihr dazu denkt. Frage für eine Freundin. 

378: Was hast du immer im Kühlschrank?
Tomaten. <3

379: Genierst du dich dafür, dass du bestimmte TV-Sendungen schaust?
Nein. Aber ich bin echt froh, dass GoT endlich der Vergangenheit angehört. Finally.

380: Wann hattest du die beste Zeit deines Lebens?
Futur, nicht Präteritum.


Alle bisherigen Beiträge der Reihe

Keine Kommentare: