Seiten

1000 Fragen an mich selbst - #3

Samstag, 3. März 2018

Bücher und Blumen www.nanawhatelse.at


Zum dritten Mal beantworte ich heute 20 von insgesamt 1000 Fragen über meine Wenigkeit. Diese wunderbare Idee entstand bei Johanna im Hause PINKEPANK und ich freue mich, sie auch auf www.nanawhatelse.at umsetzen und meinen Senf dazu beitragen zu dürfen. Nicht nur, weil "1000 Fragen an mich selbst" zu beantworten, Spaß macht und so einige Aha-Momente mit sich bringt, sondern mir auch ermöglicht, euch den Menschen, der hinter dem Blog steckt, ein bisschen vorzustellen.


41. Trennst du deinen Müll? 
Ja. Und ich könnte mich grün und blau über Leute ärgern, die das nicht gebacken kriegen. ES. IST. KEINE. WISSENSCHAFT. Aber es ist ein kleiner und wichtiger Beitrag fürs große Ganze.


42. Warst du gut in der Schule? 
Ich war eine Streberin, wie sie im Buche steht. Ich hab immer gern und viel gelernt und daran hat sich bis heute nichts geändert.


43. Wie lange stehst du normalerweise unter der Dusche? 
Viel zu lange. Unsere Dusche ist meine Komfortzone No.1. Allerdings versuche ich, der Kanalrechnung und der Umwelt zuliebe, es so kurz wie möglich zu halten. Aber ohne morgendliche Dusche bin ich einfach nicht ich selbst (weshalb mich Festivals immer vor ein moralisches Dilemma stellen).


44. Glaubst du, dass es außerirdisches Leben gibt? 
Ich bin absolut davon überzeugt. Es wäre ziemlich traurig, wenn der Mensch das schlauste wäre, was dieses Universum zustande brächte.


45. Um wieviel Uhr stehst du in der Regel auf? 
Zwischen 6:00 und 8:00 Uhr.


46. Feierst du immer deinen Geburtstag? 
Den Umstand, dass es Kuchen gibt, feiere ich immer.


47. Wie oft am Tag bist du auf Facebook? 
Ich kann keine Zahl nennen, aber definitiv zu oft und zu lang, auch wenn ich’s ganz bewusst in Grenzen halte.


48. Welchen Raum in deiner Wohnung magst du am liebsten? 
Das Wohnzimmer. Erstens ist es ein großer, sonnendurchfluteter Raum mit wundervoller Aussicht und zweitens stehen meine Bücherregale und eine fluffy Couch darin. Muss ich noch mehr sagen?


49. Wann hast du zuletzt einTier gestreichelt? 
Vor ca. zwei Wochen unseren alten Streunerkater Peppi. Der gutmütigste, schlauste und vermutlich älteste Kater der Welt. Ich freue mich immer, wenn ich in die Heimat fahre und er schon mit schräg gelegtem Kopf bereit sitzt, als würde er sagen wollen: Wurde aber auch Zeit, dass du dich wieder mal blicken lässt hier. Und jetzt: Ohren kraulen!


50. Was kannst Du richtig gut? 
Augenbrauen-Akrobatik.


Bücherliebe Kirschblüten www.nanawhatelse.at



51. Wen hast du zum ersten Mal geküsst? 
In der Regel werde immer ich zuerst geküsst. (Oh, das klingt ja toller als es ist.)


52. Welches Buch hat einen starken Eindruck bei dir hinterlassen? 
Alle Tage, alle Nächte von Ronlyn Domingue. Ich habe es vor vielen Jahren gelesen und es hat meine Sicht aufs Leben ziemlich auf den Kopf gestellt. Immer, wenn ich daran denke, bekommt mein innerer Schweinehund, der Dinge auf morgen verschieben will, weil ja genuuuug Zeit ist, einen unsanften Schubs in Richtung TU-ETWAS-UND-ZWAR-JETZT.


53. Wie sieht für dich das ideale Brautkleid aus?
Oh, da ist die oberste Maxime: Es muss die Braut glücklich machen, nicht mich.


54. Fürchtest du dich im Dunkeln?
Ja, schon ein bisschen. Kommt natürlich immer darauf an, wo man ist und ob man allein oder mit tapferer Verstärkung herumwuselt, aber prinzipiell bin ich schon so ein Fall, dessen Herz im Dunkeln beim leisesten Geräusch heftig stolpert und der schon mal um sein Leben läuft, während sich ein Eichhörnchen vor Lachen in die Hosen macht.


55. Welchen Schmuck trägst du täglich?
Meine Armbanduhr. Gerne auch mal Ringe, zarte Halsketten und Armbänder, aber das ganz nach Lust und Laune. Ohne meine Uhr fühle ich mich aber vollkommen hilflos.


56. Mögen Kinder dich?
Ich glaube schon. Bis auf das Kind, das meine erste Wickelerfahrung im wahrsten Sinne des Wortes HAUTNAH miterleben musste. Das hat wohl noch heute Albträume von mir.


57. Welche Filme schaust du lieber zu Hause auf dem Sofa als im Kino? 
Dokus (weil ich da parallel immer Wikipedia konsultieren muss).


58. Wie mild bist du in deinem Urteil?
Das ist ganz situationsabhängig. Merke ich, dass das Geschehene keine Absicht war und Reue gezeigt wird, bin ich sehr leicht breitzuschlagen und vergebe viel (auch wenn vergeben und vergessen für mich definitiv zwei Paar Schuhe sind). Gegen Unehrlichkeit, Boshaftigkeit und Menschen, die sich ein Vergnügen daraus machen, andere sich schlecht fühlen zu lassen, bin ich allerdings hochgradisch allergisch. Mein Urteil über Menschen, die ganz bewusst anderen weh tun, fällt deshalb ziemlich hart aus und ist eigentlich auch nicht mehr rückgängig zu machen.


59. Schläfst du in der Regel gut? 
Ich hoffe, dass dieser Fall nie eintrifft, aber mir wurde schon von mehreren Personen ziemlich glaubhaft versichert, dass neben mir wohl eine Bombe einschlagen könnte, ohne mich zu wecken.


60. Was ist deine neueste Entdeckung? 
Mariana Leky. Und ich habe diese Entdeckung gefühlt VIEL zu spät gemacht.



Weitere Beiträge aus der Reihe 1000 Fragen an mich selbst: