Seiten

1000 Fragen an mich selbst – #2

Samstag, 24. Februar 2018

Blumenwiese Krakau www.nanawhatelse.at 1000 Fragen an mich selbst


Heute beantworte ich zum zweiten Mal 20 (von insgesamt 1000) Fragen an mich selbst. Über meine liebste Tageszeit, meinen Hang, unschuldige Blumen zu töten, meine beschissene Frisur und die liebe Kirche.


21. Ist es wichtig für dich, was andere von dir denken?
Was Menschen, die mir wichtig sind, über mich denken, ist mir sogar sehr wichtig. Ich werde aber immer und immer besser darin, die Meinungen von Menschen, die mich nicht kennen und die mir auch nicht wichtig sind, gekonnt an meinem Allerwertesten vorbeigehen zu lassen. War aber ein sehr langer, nicht ganz schmerzloser Prozess.

22. Welche Tageszeit magst du am liebsten?
Den frühen Morgen.

23. Kannst du gut kochen? 
Besser kann ich essen. Ich koche zwar ganz passabel, tu es aber zugegebenermaßen nur selten gern.

24. Welche Jahreszeit entspricht deinem Typ am ehesten?
Ich glaube, der Frühling.

25. Wann hast du zuletzt einen Tag lang überhaupt nichts gemacht? 
Überhaupt nichts? Ich ärgere mich ja schon über die unproduktiven Tage, an denen ich meine ToDo-Liste nicht schaffe, auf der sich ja nicht nur Dinge befinden, die ich tun MUSS, sondern auch Dinge, die ich einfach tun WILL. Gar nichts tun, macht auch keinen Spaß.

26. Warst du ein glückliches Kind? 
Nicht 24/7 365 Tage im Jahr, aber alles in allem: Ja.

27. Kaufst du oft Blumen?
Ja, vermutlich zu oft. Ich mag eigentlich Schnittblumen lieber, weil die schon „tot“ sind und ich meinem nicht vorhandenen grünen Daumen dann nichts vorzuwerfen habe, wenn sie die Köpfchen hängen lassen. Das passiert nämlich mit Topfpflanzen auch regelmäßig und da plagt mich dann schon das schlechte Gewissen. Trotz (oder vielleicht gerade wegen?) meiner permanenten Vernachlässigung gefällt es Orchideen bei mir aber unglaublich gut und meine Fensterbänke sehen aus wie ein Werbeplakat von BellaFlora.

28. Welchen Traum hast du?
Dass ich aufhöre, feige zu sein und meine Träume (Ja, Plural) verfolge.

29. In wievielen Wohnungen hast du schon gewohnt?
Das kommt stark darauf an, wie man „Wohnung“ definiert. Aber geht man davon aus, dass alle meine bisherigen Behausungen den Status Wohnung verdienen, waren es mittlerweile 7 an der Zahl. 

30. Welches Laster hast du?
Bücher und Menschen, die Bücher lesen. Wobei ersteres leichter zu befriedigen ist. (Ein Schelm, wer Böses dabei denkt!)


Meine Zwillingsschwester Cate, moi, meine Schwester Julia.


31. Welches Buch hast du zuletzt gelesen?
ENDLICH: The Catcher in the Rye von J. D. Salinger.

32. Warum hast du die Frisur, die du jetzt trägst?
Weil meine Friseurin das letzte Mal massiv gepfuscht hat.

33. Bist du von deinem Mobiltelefon abhängig?
Vermutlich, ja.

34. Wie viel Geld hast du auf deinem Bankkonto?
Stets zu wenig, aber immer genug.

35. In welchen Laden gehst du gern?
In die kleinen und großen Buchläden Salzburgs und der Welt, in diese süßen, viel zu teuren Krimskrams-Läden, in denen man nur gucken und nichts kaufen kann, zu Ikea, in den Plattenladen.

36. Welches Getränk bestellst du in einer Kneipe?
Da ich keinen Alkohol trinke, meist Red Bull oder Spezi (allein seines Namens wegen).

37. Weißt du normalerweise, wann es Zeit ist, zu gehen? 
Eigentlich immer. Aber tatsächlich zu gehen, ist dann doch nochmal was anderes.

38. Wenn du dich selbstständig machen würdest, mit welcher Tätigkeit?
Als Schriftstellerin.

39. Willst du immer gewinnen?
Nein, ich setze generell aber auch mehr auf Können als auf Glück. Wenn ich eines von mir behaupten kann, dann dass ich keine schlechte Verliererin bin. 

40. Gehst du in die Kirche?
Nicht, wenn es sich verhindern lässt. Mittlerweile habe ich mich selbst schon fast davon überzeugt, dass ich wohl in Flammen aufgehe, sobald ich einen Fuß in eine Kirche setze. Ich bin nicht religiös, auch schon vor Langem aus der Kirche ausgetreten und sehr glücklich damit.


Weitere Beiträge aus der Reihe 1000 Fragen an mich selbst: