[Rezension] Fast ganz die Deine von Marcelle Sauvageot

Seiten

[Rezension] Fast ganz die Deine von Marcelle Sauvageot

Freitag, 11. März 2016

Foto: www.nanawhatelse.at, Bildrechte (Cover): dtv

Von einem Freund muß ich viel verlangen können, ohne je fürchten zu müssen, ihm zu mißfallen.
Und eine solche Freundschaft geben Sie mir schon lange nicht mehr.
aus: Fast ganz die Deine von Marcelle Sauvageot, Seite 58. Textrechte: dtv


Ein klein wenig zum Inhalt: Die Ich-Erzählerin erhält einen Brief, der ihr eine Wahrheit offenbart, die ihre Welt auf den Kopf stellt: „Ich heirate … Unsere Freundschaft bleibt.“ Gekennzeichnet von einer schweren Lungenkrankheit verbringt die noch sehr junge Erzählerin ihre Tage in einem Sanatorium – in Gedanken ist sie aber stets in Paris, bei Bébé, dem Mann, dem ihr Herz gehört. Als sie seine Zeilen liest, zerplatzen ihre Träume, gleichzeitig jedoch wirft sie einen kritischen Blick auf die Liebe und den Mann, die sie einst für so kostbar und einzigartig gehalten hatte.



Die Vergangenheit will sterben.
aus: Fast ganz die Deine von Marcelle Sauvageot, Seite 61. Textrechte: dtv


Rezension: „Fast ganz die Deine“ ist ein ganz außergewöhnlicher Briefroman. Zum einen, ist es nämlich kein Roman im eigentlichen Sinne, sondern der nie verschickte Brief einer liebenden, gekränkten, aber ungewöhnlich starken Frau. Der gediegene, fast poetische Stil, in dem Marcelle Sauvageot ihre Gedanken zu Papier bringt, wirkt keinesfalls sperrig, auch wenn dieser Brief, dieser wunderschöne Roman, diese gnadenlos-liebevolle Abrechnung mit der Vergangenheit bereits 1930 verfasst wurde. Der Kummer der Verlassenen steckt in jeder Silbe und dennoch ist dieser Roman vor allem ein Mut machendes Plädoyer dafür, sich selbst treu zu bleiben und aus Schicksalsschlägen gestärkt hervorzugehen. Die pointiert formulierten Gedanken der Schreibenden sind vor allem eines: schonungslos ehrlich.


Deine Schwächen gehören mir. Ich habe Dich unermüdlich beobachtet und sie nach und nach entdeckt. Ich leide darunter, daß Du sie hast, aber ich würde nicht wollen, daß Du Dich änderst.
aus: Fast ganz die Deine von Marcelle Sauvageot, Seite 25. Textrechte: dtv


Persönliches Fazit: Zwar findet dieser Roman in einem sehr schmalen Büchlein Platz – die Erkenntnisse, die man aus der Lektüre ziehen kann, wiegen jedoch schwer. Marcelle Sauvageots einziger Roman ist ganz dem Fühlen gewidmet: dem sich-allein-Fühlen, dem sich-gekränkt-Fühlen, dem sich-stark-Fühlen. Prädikat: wertvoll!



Fast ganz die Deine von Marcelle Sauvageot | Originaltitel: Laissez-moi | Übersetzung: Claudia Kalscheuer |
dtv, 2006 | Taschenbuch, 112 Seiten | ISBN 978-3-423-13510-8

Kommentare:

  1. Dein Fazi ist wirklich gut! :)
    Ich bin die ganze Zeit am überlegen ob ich es mir diesen Monat noch holen soll, aber das passt mit der SuB Abbau Challenge nicht ganz so gut zusammen, von daher hole ich es mir wohl im April. :)
    Freu mich auf jeden Fall schon sehr es zu lesen und danke dir, dass du mich darauf aufmerksam gemacht hast. :)

    Liebe Grüße
    Svenja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. .lach. die SuB-Abbau-Challenge ist für mich wohl schon gelaufen. :D In allen drei Monaten hab ich bis jetzt VOLLKOMMEN versagt - obwohl ich soooo viel gelesen habe ^^ fürchterlich :D

      Ich freu mich wie ein Keks, dass ich dich auf das Buch neugierig machen konnte! ♥
      Viele liebe Grüße!
      Nana

      Löschen
  2. Huhu liebe Nana,

    vielen Dank für deine wundervolle Rezi!

    Das Buch kannte ich vorher gar nicht, aber es klingt so toll und besonders. Gerade dein ausgewähltes Zitat macht mich total neugierig auf die Geschichte.

    Ich werde mir es gleich mal auf meine Wunschliste schreiben. :)

    Ganz liebe Grüße und Dir wünsche ich noch wunderschöne Ostern,
    deine Hannah
    <3

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Nana,
    einmal im Monat nehme ich mir ein Buch vor, das so ganz von allein nie den Weg zu mir geschafft hätte, weil ich es so gar nicht auf dem Schirm hatte. Für den nächsten Monat habe ich es ganz offensichtlich bei soeben gefunden, denn ich bin neugierig auf dieses Fühlen. Danke dafür.
    Liebste Grüße, Hibi

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer über ein paar nette Zeilen. Tippselt mir doch was Flauschig-Fluffiges!