[Rezension] Mein Herz knistert auf Papier von Simone Trieder

Seiten

[Rezension] Mein Herz knistert auf Papier von Simone Trieder

Montag, 27. Februar 2012

Foto: www.nanawhatelse.at, Bildrechte (Cover): Thienemann-Esslinger
Meine Urgroßmutter hatte einen Holzwurm in einem ihrer Möbelstücke.
Der klopft, sagt sie. Sein Klopfen erinnert daran, dass alles ein Ende hat.
aus: Mein Herz knistert auf Papier von Simone Trieder, Seite 42. Textrechte: Thienemann-Esslinger

Ein wenig über den Inhalt: Spirelli hat Hausarrest. Doch als wäre das nicht genug, gibt's auch noch Handy- und Computerverbot. Somit befindet sich Spirelli in vollkommener Isolation und ohne Kontakt zur Außenwelt - wären da nicht ihre Freundinnen Manon und Tiätsch, die ein Heft zu Spirelli schmuggeln, das als SMS-Ersatz dienen soll. In diesem SMS-Heftchen teilen die drei Freundinnen ihre Gedanken, Befürchtungen und Abenteuer, solange Spirellis Haft dauert. Das erste Mal, das Verliebtsein, (un-)fehlbare Eltern, der Tod, die Einsamkeit - über all das schreiben sie sich den Kummer und die Freude von der Seele.

Rezension: Da das Buch nicht nur von dem SMS-Heftchen berichtet, sondern es selbst das SMS-Heft IST, kommt man in den Genuß ungekürzter, ungeschönter, aberwitziger, bitterer, formloser und schnörkelhafter Gedanken. Die drei jungen Protagonistinnen, die den Stift führen, unterscheiden sich in ihrer Art zu denken, zu fühlen und nicht zuletzt zu schreiben so sehr, dass man manchmal weinen möchte, nur um ihm nächsten Augenblick wieder amüsiert zu schmunzeln. Auch die Ortographie spielt eine große Rolle, was das Büchlein erst so richtig authentisch wirken lässt! So hat Tiätsch einen Hang zu englischen Floskeln, während Manon alles klein schreibt und Spirelli ihre kreativen Ergüsse in Form von Gedichten und Liedtexten verewigt wissen will. So hat man es mit drei sehr unterschiedlichen Schreibstilen zu tun, die miteinander dennoch ein sehr stimmiges Lesevergnügen ergeben. Das Büchlein ist relativ schmal, umfasst nur 140 Seiten und so kann man es ohne schlechtes Gewissen in einem Rutsch durchlesen. 

ps: zahnbürste heißt tandenborstel auf niederländisch!
aus: Mein Herz knistert auf Papier von Simone Trieder, Seite 52. Textrechte: Thienemann-Esslinger

Gestaltung: Das zarte Softcover-Büchlein liegt wunderbar in der Hand und besticht durch die zauberhafte Gestaltung des Covers.

Titel: Wie euch sicher aufgefallen ist, verliere ich selten ein Wort über den Titel eines Buches. Und dennoch muss ich zugeben, dass der Titel eines Buches für mich oft sehr wichtig ist. Der Titel ist nicht selten ausschlaggebend, ob ich zu einem Buch greife oder nicht - manchmal noch viel mehr als die Gestaltung oder der Klappentext. Zwischen mir und einem Titel muss es einfach "funken". Und das war bei "Mein Herz knistert auf Papier" definitiv der Fall. Was für ein wunderschöner Buchtitel - da geht einem regelrecht die Seele auf.

Fazit: Freundschaft ist sowohl die Quintessenz, als auch der rote Faden, der sich durch dieses schmale Büchlein zieht, das auf seinen wenigen Seiten so viele wahre Worte enthält.

Mein Herz knistert auf Papier von Simone Trieder Thienemann-Esslinger, 2012 | Softcover, 144 Seiten ISBN: 978-3-522-65157-8

Vielen Dank an Thienemann-Esslinger!

Kommentare:

Ich freue mich immer über ein paar nette Zeilen. Tippselt mir doch was Flauschig-Fluffiges!