[Rezension] Die Würde ist antastbar. Essays von Ferdinand von Schirach

Seiten

[Rezension] Die Würde ist antastbar. Essays von Ferdinand von Schirach

Mittwoch, 13. Dezember 2017

Rezension: Die Würde ist antastbar von Ferdinand von Schirach. www.nanawhatelse.at


Mit den Rechten des Menschen ist es nämlich in Wirklichkeit wie mit der Freundschaft. Sie taugt nichts, wenn sie sich nicht auch in den dunklen, in den schwierigen Tagen bewährt.
Aus: Die Würde ist antastbar von Ferdinand von Schirach, Seite 15. Textrechte: btb

Klappentext: "Die Würde des Menschen ist unantastbar, sagt das Grundgesetz. Aber das ist falsch. Denn sie wird jeden Tag angetastet." Ferdinand von Schirach beschäftigt sich mit den brisanten Themen unserer Zeit und gibt Einblicke in ganz persönliche Gedanken wie das Schreiben oder das Rauchen. Textrechte: btb


Rezension: Gerechtigkeit. Moral. Würde.
Um diese großen Themenkreise ziehen Ferdinand von Schirachs Essays ihre Kreise und strecken dabei ihre Finger nach unzähligen ambivalent diskutierten, brandaktuellen Themen aus. Manche berührt der Autor nur im Vorbeigehen, andere packt er, um sie zu zerlegen und ordentlich durchzurütteln und den Leser damit zum Nach- und Mitdenken anzuregen. 


Wenn alle alles bestimmen, trägt der Repräsentant keine Verantwortung mehr. Und wo es keine Verantwortung gibt, werden wir die Freiheit verlieren. Wir müssten dann an das glauben, was man Schwarmintelligenz nennt.
Aus: Die Würde ist antastbar von Ferdinand von Schirach, Seite 26. Textrechte: btb

Demokratie und Demokratieverständnis, Terrorismus, Vergangenheitsbewältigung und Zukunftsdenken, Feminismus und von der Gesellschaft zu eng geschnürte Korsetts, Rechtsstaat und Gerechtigkeit, Wahrheit und Wirklichkeit – in den 13 in dem Band versammelten Essays widmet sich der Schriftsteller und Strafverteidiger wesentlichen Fragen des menschlichen Seins und Zusammenlebens, ohne jedoch dabei ins Philosophisch-Abstrakte abzugleiten. Ganz im Gegenteil: sein Schreiben zeichnet sich durch Klarheit und Präzision aus.


Würde ist nichts, was verliehen wird, sie kann nicht entzogen werden.
Aus: Die Würde ist antastbar von Ferdinand von Schirach, Seite 105. Textrechte: btb

Persönliches Fazit: Nicht nur die inhaltliche Aktualität und Brisanz, sondern vor allem auch die literarische Qualität von Schirachs Beiträgen machen Die Würde ist antastbar zu einer empfehlenswerten und genussvollen Lektüre.


Rezension: Die Würde ist antastbar von Ferdinand von Schirach. www.nanawhatelse.at







Autor: Ferdinand von Schirach
Titel: Die Würde ist antastbar. Essays.
Einband: Klappenbroschur
Verlag: btb
Seitenanzahl: 144
ISBN: 978-3-442-71500-8



1 Kommentar:

  1. Wichtiges Thema in unserer Gesellschaft, Satz eins im Grundgesetz, und trotzdem wird die Würde des Menschen leider allzu häufig verletzt.
    Liebe Grüße
    Joel von Büchervergleich.org

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer über ein paar nette Zeilen. Tippselt mir doch was Flauschig-Fluffiges!