[Rezension] Der dunkle Kuss der Sterne von Nina Blazon

Seiten

[Rezension] Der dunkle Kuss der Sterne von Nina Blazon

Freitag, 2. September 2016

Foto: www.nanawhatelse.at, Bildrechte (Cover): cbt
Langsam dreht er sich zu mir um.
„Wenn du fällst“, antwortete er mit einer Aufrichtigkeit,
die mich völlig entwaffnete, „fange ich dich auf.“
aus: Der dunkle Kuss der Sterne von Nina Blazon, Seite 178. Textrechte: cbt

Der Klappentext: Canda, eine junge Frau der obersten Kaste Ghans, wacht nach einem schrecklichen Albtraum auf und erkennt sich selbst nicht mehr im Spiegel: Es ist ihr Gesicht, das ihr entgegenblickt, aber etwas ist verloren gegangen. Ihr fehlt der Glanz, mit dem sie alle bezaubert hat. Und Tian, dem sie versprochen war, ist spurlos verschwunden …
Ihre eigene Familie verstößt sie und lässt sie wegsperren, doch Canda entkommt. Und trifft ausgerechnet auf die Mégana, die Herrscherin des Landes, die ihr einen erstaunlichen Handel vorschlägt: Sie stellt Canda einen Sklaven, den geheimnisvollen Amad, zur Seite, um Tian zu suchen. Doch der Preis, den Canda dafür zahlen muss, ist hoch, und ihre Suche führt auf ungeahnte Wege …

Rezension: Nina Blazon entführt uns in eine Welt, in der klare Hierarchien herrschen, denn ein strenges Ständesystem regelt das Leben in Ghan und teilt die Menschen in arm und reich, in vom Schicksal Geküsste und Verdammte. Canda hat stets nur die Sonnenseiten Ghans erlebt, bis ihr eines Tages ihre Gabe zu glänzen und zu strahlen und andere mit ihrem Lächeln zu verzaubern abhanden kommt – und mit ihr auch das Recht, in der obersten Kaste zu leben. Mit Amad macht sie sich auf die Suche nach ihrer Gabe und ihrem Verlobten Tian – der mitsamt ihrem Glanz verschwunden ist. In Amad findet sie einen schönen und gefährlichen Wegbegleiter, der in Rätseln spricht und mehr zu wissen scheint, als er preisgibt. Auf ihrer gefährlichen Reise erfährt sie nicht nur von der brutalen Geschichte Ghans und wie die Gaben zu den Menschen kamen, sondern lernt auch viel über sich selbst. Sie erfährt Liebe, Verrat und Freundschaft.

Wenn man einmal durch Mauern geblickt hatte, das lernte ich an diesem Morgen, 
konnte man nie wieder blind sein.
aus: Der dunkle Kuss der Sterne von Nina Blazon, Seite 242. Textrechte: cbt

Immer wieder bin ich beeindruckt, wie genial die Welten sind, die Nina Blazon erschafft. Die Settings ihrer Fantasy-Romane sind allesamt einzigartig; auch jenes von Der dunkle Kuss der Sterne. Die Handlung entwickelt sich in angenehmem Tempo, geschickte Wendungen im Verlauf sorgen dafür, dass die Story ungemein dynamisch wirkt und das Figurenpersonal ist kunterbunt und aufregend ambivalent. Die bildgewaltige Sprache lässt vor dem inneren Auge Bilder entstehen, lässt einen voll und ganz eintauchen in die fantastische Welt von Ghan. Zwar enthält der Roman durchaus die obligate Portion Romantik, er versinkt jedoch zu keiner Zeit im Kitsch. Vielmehr überrascht er mit so manchem Schocker weitab entfernt von Romantasy und schafft so eine gelungene Mischung aus dem besten aller Genres. 

Zum Schluss – ihr ahnt es schon – muss ich jedoch nach all dieser Lobhudelei ein kleines ABER hinzufügen. Während die Handlung über mehrere Hundert Seiten reift und gedeiht, wird die Geschichte meiner Meinung am Ende regelrecht abgewürgt. Anstatt das Erzählte ausklingen zu lassen und dem Leser noch einen kleinen Ausblick zu gönnen, endet der Roman derart abrupt, dass man das Buch ein klein wenig verdattert und mit dem Gedanken „Da fehlt doch noch ein Kapitel?“ zuschlägt. Da keine Fortsetzung geplant ist, handelt es sich auch um keinen Cliffhanger. 

Persönliches Fazit: Nina Blazon gelingt es einmal mehr, eine fantastische Welt zu erschaffen, die gleichermaßen schockiert und verzaubert. Der dunkle Kuss der Sterne ist trotz des etwas unbefriedigenden Endes ein absolut lesenswerter Roman, der sich durch ein außergewöhnliches Setting und den Mut zu Neuem abhebt.

Der dunkle Kuss der Sterne von Nina Blazon | cbt, 2014 | Gebundene Ausgabe mit Schutzumschlag, 528 Seiten | ISBN: 978-3570161555

Kommentare:

  1. Liebe Nana,

    dank deiner Rezension will ich das Buch sofort erneut lesen. Es ist schon wieder viel zu lange her und ihre Bücher sind einfach so klasse :)

    Liebe Grüße,
    Silke

    PS: Ich empfehle dir immer noch "Zweilicht" ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Silke!

      Nochmals vielen Dank für die Empfehlung! Du triffst dabei wirklich immer ins Schwarze!:D "Zweilicht" steht somit auch auf der Buchkauf-Liste! ♥

      Viele liebe Grüße und bis bald,
      Nana

      Löschen

Ich freue mich immer über ein paar nette Zeilen. Tippselt mir doch was Flauschig-Fluffiges!