[Rezension] Schön, schöner, tot von Roxanne St. Claire

Seiten

[Rezension] Schön, schöner, tot von Roxanne St. Claire

Mittwoch, 25. Mai 2016

Rezension Schön Schöner Tot von Roxanne St. Claire www.nanawhatelse.at
Foto: www.nanawhatelse.at, Bildrechte (Cover): Carlsen Verlag
Genau das ist die Macht der Liste. Sie verschafft einem Aufmerksamkeit und bei manchen Leuten könnte ich da gern drauf verzichten.
Seite 57, Textrechte: Carlsen Verlag
Der Klappentext: Kenzie ist ein Latein-Nerd, schlau, ehrgeizig – und auf der Liste der zehn heißesten Mädchen der Schule! Sie versteht die Welt nicht mehr. Die Partyeinladungen häufen sich, alle wollen mit ihr befreundet sein und gleich zwei süße Jungs flirten mit ihr. Doch dann passieren mysteriöse Unfälle. Das erste Mädchen der Liste stirbt … kurz darauf Nummer zwei. Alles nur Zufälle? Oder ein düsterer Fluch? Für Kenzie beginnt ein mörderischer Kampf gegen einen unsichtbaren Gegner. Und die Uhr tickt, denn sie ist die Nummer fünf auf der Liste! Textrechte: Carlsen Verlag

„Der Tod ist eine Illusion, Quinte.“
Seite 346, Textrechte: Carlsen Verlag
Rezension: Schön,schöner, tot von Roxanne St. Claire beginnt wie viele Jugendromane beginnen. In Highschoolatmosphäre   zwischen Liebeskummer, Gruppenzwang und dem alltäglichen Schulwahnsinn. Ein bisschen flirty, ziemlich witzig und nicht unspannend. Als langsam klar wird, dass an dieser Highschool so einiges nicht mit rechten Dingen zugeht und die Mädchen der Liste der Reihe nach unter sehr mysteriösen Umständen verschwinden, ist man als Leser absolut gebannt, die Geschichte rund um die mysteriöse Liste entwickelt sich rasant und die ersten Kapitel weisen Pageturner-Qualitäten auf. Leider schleichen sich nach und nach immer öfter äußerst überzogene Momente in das Geschehen, welche es unglaubwürdig wirken lassen, was dem Lesevergnügen leider nicht zuträglich ist. Auch die unsägliche Oberflächlichkeit und Dummheit einiger Charaktere ließen mich das Buch immer wieder zur Seite legen. Ich bin keine gute Multitaskerin. Während ich mit den Augen rolle, kann ich einfach nicht lesen. Gerade aus Kenzie, der schlauen Protagonistin hätte man so viel mehr rausholen können: immer wieder wird betont, wie schlau sie ist – davon merkt man als Leser leider nicht viel.

Worauf man sich als Leserin freuen darf: Levi. Dieser Charakter war der Lichtblick, den man sich als Leser wünscht, wenn man bei einer Lektüre schwarz sieht. Er ist kess, wiff und ein ehrlicher Typ, der sich selbst mit den Fehlern, die er in seiner Vergangenheit begangen hat, quält und sich mit dem Ruf des üblen Burschen abzukämpfen hat. Er ist ein Charakter mit Tiefgang, mit Charme und – was man von den anderen Figuren dieses Romans nicht behaupten kann – mit Hirn.

Neben der der seichten Figurendarstellung tragen unplausible Handlungselemente und plot holes dazu bei, dass die Lektüre immer öfter von einem Stirnrunzeln begleitet wird. Auch das Ende ist meiner Meinung nicht für eine jugendliche Leserschaft geschrieben worden, sondern vielmehr für kindliche Leser, die sich von Friede, Freude und Eierkuchen, gewürzt mit ein bisschen Spannung und Detektiv-Spielen gut unterhalten fühlen.
Er kneift die Augen zusammen und ist mir so nahe, dass ich seinen Atem spüren und die Stoppelhaare an seinem Kinn zählen kann. Auch sexy, denkt mein verräterisches Hirn.
Seite 43, Textrechte: Carlsen Verlag
Persönliches Fazit: Der Jugendthriller Schön, schöner, tot beginnt äußerst vielversprechend mit viel Wortwitz, Spannung und einem mysteriös-gefährlichen Rätsel. Der Wortwitz hält sich jedoch nur wenige Kapitel, die Handlung wirkt derart überzogen, dass sie vom Spannenden ins Lächerliche kippt und des Rätsels Lösung ist zwar originell, aber nicht überzeugend umgesetzt. Die Charaktere bleiben enttäuschend flach und das Ende schreit beinahe nach einer Fortsetzung, die eigentlich nicht nötig wäre. Schön, schöner, tot ist leichte Kost für Zwischendurch, die zwar unterhält, alles in allem aber gefühlte 99% ihres Potenzials verschenkt und so in der Umsetzung leider nur mittelprächtig überzeugen kann.

Ich vergebe 2,5/5 Punkte aufgrund des spaßigen Beginns und des grundsätzlich sehr spannenden Konzepts – und: weil Levi ein klasser Charakter ist. Simply as it is.



Schön, schöner, tot von Roxanne St. Claire | Originaltitel: They all fall down | Übersetzung: Frank Böhmert |
Carlsen, 2016 | Taschenbuch, 400 Seiten | ISBN: 978-3-551-31618-9

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich immer über ein paar nette Zeilen. Tippselt mir doch was Flauschig-Fluffiges!