[Rezension] Erlöse mich von Michael Robotham

Seiten

[Rezension] Erlöse mich von Michael Robotham

Samstag, 13. Februar 2016


Rezension Erlöse mich von Michael Robotham www.nanawhatelse.at
Foto: www.nanawhatelse.at, Bildrechte (Cover): Goldmann Verlag


Das Leben mancher Menschen ist Stoff für einen guten Film, das Leben anderer Stoff für einen schlechten. Aber die überwältigende Mehrheit führt eine Existenz, die von so betäubender Banalität ist, dass das Kinopublikum gelangweilt auf den Sitzen herumzappeln würde. Statt romantischer Komödien und ergreifender Liebesgeschichten gäbe es nur öde Alltagsdramen und platte Tragödien.
aus: Erlöse mich von Michael Robotham, Seite 50. Zitatrechte: Goldmann Verlag 


Ein klein wenig zum Inhalt: Marnies Mann Daniel ist seit einem Jahr verschwunden. Spurlos. Ohne ein Wort des Abschieds. Was er zurückgelassen hat, ist ein Scherbenhaufen, der einst eine glückliche Familie war und ein Berg Spielschulden. Ihr Psychologe Joe O’Loughlin und dessen guter Freund, der pensionierter Detective Ruiz versuchen Marnie auf der Suche nach Antworten zu helfen. Wo ist Daniel? Warum fühlt sich Marnie ständig beobachtet? Und was hat es mit dem Fotoalbum auf sich, mit dem Daniel Marnie überraschen wollte? Beim Versuch, der Wahrheit ein Stückchen näher zu kommen, tun sich jedoch Abgründe auf. Grausamer und erschütternder, als sie sich alle je vorgestellt hätten.



So wenige Leute haben zu ihr gestanden.
Freunde haben irgendwann nicht mehr angerufen. 
Einladungen sind ausgeblieben. 
Unglück ist wie eine ansteckende Krankheit.
aus: Erlöse mich von Michael Robotham, Seite 129. Zitatrechte: Goldmann Verlag


Rezension: „Erlöse mich“ ist mein zweiter Robotham-Thriller. „Der Todeskampf“ konnte mich damals ungemein fesseln und absolut begeistern – und auch „Erlöse mich“ hat mich nicht enttäuscht. Nach Feierabend war ich wie festgeklebt an Couch und Buch, ich konnte es einfach nicht zur Seite legen, so spannend kommt die Handlung daher, so tempo- und abwechslungsreich wird erzählt.

„Der Gärtner war’s!“

Nein, nicht bei Robotham. Denn unvorhersehbarer und ausgeklügelter kann ein Thriller gar nicht sein. Kaum hegt man als Leser einen leisen Verdacht, werden durch eine unerwartete Wendung alle Annahmen wieder ad absurdum geführt. Als Leser taucht man vollkommen in die Geschichte ein, klebt an den Seiten, inhaliert die Wörter und wird selbst zum Detective, der an der Nase herumgeführt wird. Selten hat mich ein Thriller so gepackt.

Die Quintessenz gelungener Thriller? Die kaum auszuhaltende Spannung.

Kennt ihr den Moment im Kino, wenn ihr wisst, dass auf der Leinwand gleich etwas zu sehen sein wird, das euch absolut schocken wird, sodass ihr die Hände vors Gesicht schlagt – aber dann doch durch eure gespreizten Finger nach vorne späht? Genau so fühlt man sich während der gesamten 480 Seiten dieses Thrillers. Man ist fasziniert und will wissen, wie es weitergeht, und ist auf der anderen Seite schon vollkommen nervös und hibbelig und würde, wenn ein Mückchen neben einem hustet, vor Schreck vermutlich in Ohnmacht fallen. Während der gesamten Lektüre steht man als Leser vollkommen unter Strom. Und dabei sind es nicht nur die rasante Handlung, die gelungenen Perspektivenwechsel und schockierenden Rückblenden, die „Erlöse mich“ zu einem Page-Turner machen. Gerade der Umstand, dass nicht nur auf Nervenkitzel, Hochspannung und Gänsehaut-Feeling gesetzt wurde, sondern auch auf Tiefe, zeichnet diesen Thriller aus. Die Charaktere und ihr Verhalten werden aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet, sodass man Einblicke in die Vergangenheit, in die Gedanken- und Gefühlswelt und in die Ängste und Albträume der einzelnen Figuren bekommt.


Es heißt, die Liebe und der Tod seien die beiden ungeladenen Gäste auf der Party des Lebens – 
die eine stiehlt einem das Herz, und der andere raubt einem den Herzschlag.
aus: Erlöse mich von Michael Robotham, Seite 433. Zitatrechte: Goldmann Verlag


Persönliches Fazit: Nach der Lektüre dieses Psycho-Thrillers ist es wohl kein Wunder, wenn man für einige Tage etwas schreckhaft ist und das Nachtlicht aus Kindertagen wieder aus der Schublade holt. „Erlöse mich“ ist ein grandioser Page-Turner, der mich sowohl sprachlich als auch inhaltlich zu 100% überzeugen konnte und mich so manches Mal das Atmen vergessen ließ.


Ich vergebe 4,5 von 5 Gerrys für dieses Thriller-Highlight!

Erlöse mich von Michael Robotham | Originaltitel: Watching You | Übersetzung: Kristian Lutze 
Goldmann Verlag, 2015 | Taschenbuch, 480 Seiten | ISBN: 978-3-442-48351-8

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich immer über ein paar nette Zeilen. Tippselt mir doch was Flauschig-Fluffiges!