[Rezension] Es gibt Dinge, die kann man nicht erzählen von Kirsten Boie

Seiten

[Rezension] Es gibt Dinge, die kann man nicht erzählen von Kirsten Boie

Montag, 13. Juli 2015

Foto: Nana - What else?
© Oetinger 
 
Über das Buch, seine Entstehung und seine engagierte Autorin:
Das nur 111 Seiten umfassende Büchlein enthält 4 kurze Geschichten, denen eines gemein ist: ihre ProtagonistInnen sind Aidswaisen aus Swasiland und kämpfen sich durch einen sorgenvollen Alltag, der gekennzeichnet ist von Armut und Krankheit – aber auch Zusammenhalt, Loyalität und der Hoffnung auf ein besseres Leben.
 
Swasiland weist eine der höchsten HIV-Raten weltweit auf – rund 40% der Todesfälle haben HIV/AIDS zur Ursache. 45% aller Kinder, die in dem kleinen südafrikanischen Königreich leben, verwaisen aufgrund der HIV-Pandemie äußerst jung und sind dann – trotz Hilfe durch die Dorfgemeinschaft – weitestgehend auf sich allein gestellt. Kirsten Boie unterstützt ein Hilfsprojekt für Aidswaisen in Swasiland und recherchierte auch für dieses Buch vor Ort. 

Ein klein wenig zum Inhalt: Da wäre Thulani, der nicht mehr zur Schule gehen kann, seit dem Tod seiner Eltern. Denn niemand will ihm einen Totenschein ausstellen – und nur Waisen dürfen die Schule kostenlos besuchen. Da er keinen Beweis hat, dass seine Eltern nicht mehr leben, aber auch nicht das Geld aufbringen kann, um für seinen Schulbesuch zu zahlen, kümmert er sich als Familienältester mit nur elf Jahren um seine Geschwister und hofft – hofft so sehr –, dass ihn die weißen Menschen mitnehmen, wenn sie sehen, wie gut er Fußball spielen kann. 

Oder Sonto, die sich mit ihrer kleinen Schwester nach dem Tod ihrer Mutter auf den beschwerlichen Weg zur nächstgelegenen Krankenstation macht, um testen zu lassen, ob ihr junges Geschwisterchen „die Krankheit in sich trägt“. 

Oder Lungile, die alles unternimmt, um ihrer kleinen Schwester den Schulbesuch zu ermöglichen. Um Schulpantoffeln für diese kaufen zu können, bleibt ihr schlussendlich nichts anderes übrig, als sich am Truckstop selbst zu verkaufen… 

Wir erfahren von tragischen Schicksalen, von furchtbarem Elend, von jungen Leben, die derart von Krankheit, Verlust und Trauer geprägt sind, wie man es sich kaum auszumalen wagt. Wir erfahren aber auch, dass dort, wo die Not und das Leid am schlimmsten und der Hunger am größten ist, auch der Zusammenhalt oft am stärksten ist. 

Umsetzung: Auf kindlich einfache, äußerst berührende Weise schildert Kirsten Boie das Leben der Aidswaisen in Swasiland, lässt uns an deren – für uns unvorstellbaren – Alltag teilhaben und … dankbar sein. 

Fazit: Eine großartige Geschichtensammlung, die zum Nach- und Umdenken anregt, zutiefst berührt und den Leser/die Leserin auffordert, über den eigenen Tellerrand zu blicken. 

Ich möchte „Es gibt Dinge, die kann man nicht erzählen“ jedem ans Herz legen und vergebe für dieses mit dem LUCHS 2013 ausgezeichnete Büchlein 4,5 Gerrys!
Kirsten Boie | Es gibt Dinge, die kann man nicht erzählen
Gebunden, 111 Seiten | Oetinger Verlag 2013 | ISBN-13: 978-3-7891-2019-0

Kommentare:

  1. Das klingt ja nach einem tollen Buch :)
    Muss ich mir mal genauer angucken :)
    Tolle Rezi übrigens <3
    Ich bin direkt mal Mitlglied geworden ;)
    Lg
    Pia

    AntwortenLöschen
  2. muss ich auch unbedingt noch lesen .. :) tolle rezi nanalein! ;)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer über ein paar nette Zeilen. Tippselt mir doch was Flauschig-Fluffiges!