Stop. Bis herher und NICHT weiter.

Seiten

Stop. Bis herher und NICHT weiter.

Freitag, 20. Februar 2015

Privat ist privat. Bloggen ist bloggen.
Manchmal verschwimmen da die Grenzen, manchmal sogar so weit, dass es nicht mehr wirklich okay ist.

Wart ihr schon einmal in einer Situation, in der ihr immer und immer wieder attackiert und verletzt wurdet, und nicht mal richtig wusstet, wieso? Ich habe lange Zeit so etwas über mich ergehen lassen, in der Hoffnung "irgendwann hört das sicher von selber auf". Kurz: es hat nicht aufgehört. Das Ganze zog sich nicht über Tage oder Wochen oder Monate - sondern über Jahre. Aber es ist wichtig, so etwas hinter sich zu lassen, oder wie Andreas Salcher es sagen würde: "Man geht kein Risiko ein, wenn man vergibt."
© Nana - What else?
In meinem Fall war es eine Bloggerin aus der Nachbarschaft, die sich, wie viele von euch leider mitbekommen haben, unzählige Male - und ich meine wirklich UNZÄHLIGE Male - daran erfreut hat, mir übergriffige und furchtbar niveaulose Kommentare auf meinem Blog zu hinterlassen. Oder daran, Gerüchte über mein Privatleben oder meine finanzielle Situation zu verbreiten - sowohl im Real Life als auch bei meinen bloggenden Bekannten. Warum wusste ich damals nicht. Heute weiß ich, dass sie früher einmal eine Affäre hatte mit einem Burschen, der sich dann in mich verliebt hat. (Shit happens.)

Privat und Bloggen gehören natürlich zusammen, aber manchmal MÜSSEN diese Dinge einfach getrennt voneinander bleiben - oder es gibt Verletzte. „unsure“-Emoticon Und ich habe genug davon immer wieder verletzt zu werden.

Ich liebe das Lesen und ich liebe das Bloggen. Aber vor allem liebe ich mein Privatleben. Und in meinem Fall wurden die Grenzen zwischen PRIVATSPHÄRE und BLOGGERSPHÄRE nicht leicht verwischt, sondern definitiv und sehr weit überschritten.

Ich habe heute das letzte Mal einen Versuch unternommen, mit dieser Bloggerin eine Aussprache zu finden. Weil ich das hinter mir lassen möchte - zumal wir uns auch beide in einer Kooperation mit einer wunderbaren Buchhandlung befinden, die ich einfach wirklich liebe.

Ergebnis: Ich wurde via Lautsprecher angeschrieen. Dann wurde aufgelegt. (Shit happens.)

Viele von euch haben mich angeschrieben, sich gewundert über diese Hasskommentare und beleidigenden Worte auf meinem Blog, aber auch darüber, dass immer wieder Ideen von mir kopiert wurden und plötzlich auf dem Blog besagter Bloggerin auftauchten.

Privat und Bloggen sind zwei Paar Schuhe.
Nie habe ich das mehr vertreten als heute.

Aber da sich keine Aussprache erreichen lässt und ich nicht will, dass die Gerüchteküche irgendwann überbrodelt, werde ich jetzt endlich die Wahrheit schreiben: Meine Version von "Ich blogg dich weg".

Ich liebe das Lesen. Ich liebe das Bloggen. Ich liebe mein Privatleben. Und ich finde, niemand, ja NIEMAND hat das Recht mir aus verletztem Stolz weh zu tun und mir sowohl meine Leidenschaften madig als auch mein Leben schwer zu machen.



Eure Nana

Kommentare:

  1. Whoa, davon habe ich gar nichts mitgekriegt o_O Das tut mir echt leid, dass dir so ein Mist passiert, und das schon so lange; das ist echt heftig. Theoretisch gilt ja immer, das man darüber stehen sollte, besonders, wenn sich das Gegenüber so kindisch verhält (und auch noch grundlos), aber ich würde das auch nicht mehr mitmachen, besonders, wenn es bei dir schon so lange läuft.
    Es kann einfach nicht sein, dass Leute immer wieder denken, im Netz könne man Hasstiraden und sonst was loslassen, ohne das es Konsequenzen hat. Das hat es durchaus, auch hier kann man rechtlich vorgehen, oder wenigstens die Buchhandlung auf das Verhalten der anderen Bloggerin hinweisen.
    Ich wünsche dir ganz viel Stärke und Durchhaltevermögen!

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Nana!
    Oh weiha, shit happens trifft es nicht mal annähernd. Weißt du, ich finde, wenn man so niveaulos sinkt um sich so zu "Rächen", der verdient nicht einmal den Hauch einer Aufmerksamkeit. Ist ja wirklich nicht deine Schuld, was da im Reallife abgelaufen ist und ganz ehrlich, es ist ziemlich kindisch wie diese Bloggerin sich benimmt (ich kenne sie allerdings nicht). Sie sollte mal auf ihr Leben klar kommen und ihre Zeit sinnvoller investieren. Lass dich nicht unterkriegen, du machst das schon und ich bin gespannt auf deine Version von "Ich blogg dich weg"! :)

    Liebste Grüße,
    Nazurka

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Nana,

    oh mein Gott, ist die Dame noch im Kindergarten oder was bildet sie sich ein. Das ist unterste Schublade und geht absolut nicht. Ich finde deinen Post richtig gut geschrieben, vor allem hast du Ihren Namen/Blog NICHT erwähnt, um dieses noch mehr eskalieren zu lassen - Bravo!!! Hier ist man ja geneigt, doch solchen Menschen den Spiegel vor die Nase zu halten, aber ich finde, ab diesem Moment begibt man sich auf Ihr Niveau und das hast du bestimmt nicht nötig. Kopf hoch, ignoriere dieses "Kind" und mach weiter so, ich mag deinen Blog.
    Liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen
  4. Halo liebe Nana,
    ich habe zwar so etwas Schlimmes, wie du es hier beschreibst, noch nicht erlebt, aber kleinere Attacken und ich weiß wie man sich da fühlt. tut mir leid, dass du Opfer von solchen Kommentaren geworden bist, aber lass den Kopf nicht hängen. Ich hoffe mit diesem Beitrag kehrt Ruhe auf deinem Blog ein und dass du dich wieder entspannen kannst.
    Alles Gute für die Zukunft und ich kann nur sagen, ich bin gerne da und mag deine Sachen u dein virutelles Auftreten. Hoffe, du bleibst uns weiterhin erhalten und behälst den Spaß am Bloggen
    Alles Liebe lg Tina

    AntwortenLöschen
  5. Bleib stark, liebe Nana!
    Ich finde dich und deinen Blog wunderbar, und würde es als einen großen Verlust empfinden, wenn jemand es schaffen sollte, dir Lust am Bloggen zu nehmen.

    Liebe Grüße,
    Olga

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer über ein paar nette Zeilen. Tippselt mir doch was Flauschig-Fluffiges!