Valentinstag. So What?!

Seiten

Valentinstag. So What?!

Mittwoch, 5. Februar 2014

Valentinstag. Mal wieder. So what?!

Ja, ich gebe selbst zu, das klingt wie der Beginn eines verbitterten Postings eines verbitterten Mädchens. Manchmal bin ich das auch. Manchmal auch ein wenig mehr :P Aber eigentlich bin ich einfach nur ein viel zu quirrliger Mensch, der seine Gedanken mit euch teilen möchte und muss, gerade wenn's um gefinkelte Angelegenheiten geht :D

Aber wer bin ich jemandem den Valentinstag madig zu machen? Ich selbst hatte das erste Date mit meinem McDreamy am Valentinstag. Und so einen wunderschönen Tag kann man nie vergessen. Ob man will oder nicht. Deshalb freue ich mich für jeden, an den jemand am Valentinstag denkt, für jeden, der eine Be-My-Valentine-Karte bekommt, für jeden, der chic zum Essen oder ins Kino ausgeführt wird, für jeden, der den Abend mit dem/der Liebsten verbringen darf.... (auch wenn ich finde, solche Dinge sollten sich nicht auf den 14. Februar beschränken, verstehe ich doch, dass es einfach schön ist, gezeigt zu bekommen, dass man jemandem etwas/viel/mehr/am meisten bedeutet).

Natürlich nervt die dauernde, sich wiederholende, und meist furchtbar schlechte Reklame (mit Ausnahme der süßen Milka-Werbung :P), die uns bereits Wochen, bevor der Valentinstag auch nur naaaaht, an ihn erinnert. Selbst wenn man wollte, könnte man diesen Tag aller Tage nicht vergessen.

Aber all das lässt mich vollkommen kalt (und ich versteh' auch die Leute nicht, die sich da künstlich aufpudeln). Richtig warm werd' ich mit diesem Tag nicht, weil er mir, je älter ich werde, immer ein klein wenig heuchlerischer vorkommt: In meinem Bekanntenkreis, in meinem Freundeskreis, ja leider sogar in meiner eigenen Geschichte gibt's so viele traurige Geschichten rund ums Lügen, Betrügen, Nicht-Füreinander-Dasein. Und da hilft eine tote Blume am 14.2. dann auch nicht mehr. (Oder wie wir in Österreich sagen: "Das macht das Kraut dann auch nicht mehr fett." Fragt mich bitte nicht wieso.)

Um dem lieben Valentinstag also nicht unrecht zu tun, hab ich mich nun also in die Recherche gestürzt. Was hat es mit diesem Tag auf sich? Und wer zum Henker nochmal ist dieser Valentin?

Valentin war kein Chocolatier und auch kein Rosenverkäufer.... so wie ich das sehe, hätte Valentin am Valentinstag nicht einmal jemandem seine Liebe gestehen dürfen, außer Gott. Er war Bischof im 3. Jahrhundert nach Christus. Ja, das ist schon ein Zeiterl her. Valentin von Terni war ein rebellischer Bischof, der Liebende, denen eine Heirat (aufgrund ihrer Herkunft, ihres Standes....) verboten war, traute und sich so Kaiser und Kirche widersetzte. (Gefällt mir! Geschichtlicher Exkurs ENDE.)

Da gings um echte Liebe. Damit hätte ich nie gerechnet.

Denn wenn ich mir dieses Drumherum um den Valentinstag im 21. Jahrhundert ansehe, merke ich von LIEBE nicht viel. Beziehungsweise merke ich nur, dass viele unter Liebe anscheinend nicht dasselbe verstehen wie ich. (Ja, das macht mich traurig, aaaaber: ich hab euch bereits in der ersten Zeile gewarnt, dass das hier stellenweise wie der verbitterte Post eines verbitterten Mädchens anmuten könnte. Ich hoff, ich kratz später nochmal die Kurve ....)

Letztes Wochenende habe ich den großen Fehler gemacht, mir einen Film im TV anzusehen. Wenn ich im Jahr 5 Mal vor einem Fernseher sitze, dann ist wirklich alles zusammengeräumt. Und dann erwische ich ausgerechnet einen Film, der angeblich ein Schmachtfetzen sein soll, es aber nicht (null! nada! niente!) geschafft hat, die Nana in romantische Stimmung zu versetzen, sondern lediglich eines bravourös bewerkstelligt hat: die Nana sehr sehr wütend zu machen.

Um welchen Film es sich handelt? Tatataaaaa: "Valentinstag".
Jaaaa, das Staraufgebot war der Wahnsinn, einige der zehntausend herrlich-kitschigen Handlungsstränge mögen auch ganz reizend gewesen sein - um mir die Suppe zu versalzen reichte jedoch eine dieser Geschichten vollkommen aus :D

Estelle und ihr Mann Edgar - eine Bilderbuchbeziehung: Zusammen seit der Highschool, nie getrennt, immer glücklich, die ersten und einzigen füreinander. Ich sage nicht, dass es so sein muss, aber schön is es unumstritten :)

Was passierte dann? (Ihr ahnt vielleicht schon, das große ABER dieser Bilderbuchbeziehung naht.)  Edgar war in jungen Jahren brav am Arbeiten, die gute Estelle war einsam, allein und traurig und fing sich was mit Edgars gutem Freund (haha!) und Geschäftspartner an. Nach einigen Jahrzehnten gesteht Estelle Edgar ihr Vergehen ... am Valentinstag und kurz vor der Erneuerung ihres Ehegelübdes. Wuhuuuu, da kommt Freude auf. Was sagt der gute Edgar darauf?:

 "Unfortunately, the truth makes everything else seem like a lie". 
Ich denke, jeder Holzklotz kann mit Edgar mitfühlen und man muss nicht erst selbst einmal betrogen worden sein, um zu wissen, dass man alles in Zweifel stellt, wenn einem derart der Boden unter den Füßen weggerissen und einem die Gewissheit, bedingungslos geliebt zu werden, genommen wird.

Aaaaaaber alles kein Problem, denn (wie uns Estelle erklärt):

"When you love someone, you love all of them... you gotta love everything about them, not just the good things but the bad things too. The things that you find lovable and the things you don't."  

Soll man da nun als Zuschauer lachen oder weinen?
Estelle entschuldigt sich mit diesen Worten bei ihrem Mann und es kommt zur Versöhnung. Viele (nicht alle, aber viele) Menschen verdienen eine zweite Chance - ich gönne sie auch von Herzen Estelle. *zwinker*

Was mich, gelinde gesagt, an der Sache wurmt, ist die Art, WIE  argumentiert wird.
Estelle verletzt ihren Partner bewusst (ist ja nicht so, als wär sie ihm mal unabsichtlich auf den Fuß getreten...) und fordert dann ein, mit ALL ihren Fehlern geliebt werden zu wollen, weil das die Liebe ja ausmacht. Bumm. Wie frech is'n das? 
Klar ist es schön, wenn man mit den Macken und Kanten des Partners gut leben kann. (Der ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein. Na klar. NIEMAND ist perfekt - aber darum geht's ja auch nicht.) Ich denke dabei aber eher daran, dass der andere permanent seine Socken rumliegen lässt, abartig schnarcht, immer öfter unpünktlich ist, die Finger nicht von der Playstation lassen kann, oder mal den ein oder anderen Valentinstag vergisst. Das sind Fehler, die nicht bewusst darauf abzielen, dem anderen weh zu tun. Handlungen und Taten, bei denen man, während man sie begeht, bereits weiß, dass man den Partner damit unglaublich verletzt, gewichte ich für mich vollkommen anders. Denn da ist keine Liebe im Spiel.

Für mich liegt Liebe im Umkehrschluss.
Jemanden zu lieben, bedeutet für mich, alles zu tun, um den anderen glücklich zu sehen, alles zu tun, um Kummer von ihm fernzuhalten.
Nicht umgekehrt, die Taten, die ich bewusst begangen habe und die dem anderen großen Kummer bereitet haben, mit den Worten abzutun "Wenn du mir das nicht verzeihst und mich nicht, obwohl ich dir sooooooooooooooo wehgetan habe, liebst, dann ist das keine richtige Liebe." Ja klar. An dieser Stelle kann ich nur Christine Nöstlinger zitieren: "GRUSELFURZWUSELPUPS!" So eine verdrehte, heuchlerische Logik kann doch niemand ernst nehmen? (Bitte, bitte sagt mir das einer... ^^)

In meinen Augen liebt man nicht "richtig" (man beachte bitte die Anführungszeichen!!), wenn man es über sich bringt, den anderen bewusst zu verletzen, denn 

"Lieben, wirklich lieben, heißt: Wissen, was dem anderen weh tut."
Martin Buber

Für mich (und ich kann und will in diesem riiiichtig langen Artikel nur für mich sprechen - Danke an dieser Stelle fürs treue Durchhalten!) trifft Ted Mosbys Versuch, die Liebe in Worte zu fassen, schon viel eher zu. 
Genau so und nicht anders empfinde ich die Liebe :-) 
Und so etwas, wünsche ich jedem einzelnen von euch da draußen.

Ted Mosby's Speech About Love aus 
"How I Met Your Mother", Staffel 9, Episode 17

Ich wünsche euch einen wundervollen Valentinstag, möget ihr mit Schokoherzchen überhäuft, mit Blumensträußen überrascht und mit Valentinskarten glücklich gemacht werden :-) (Ich empfehle jedoch eine Abendgestaltung, die ohne den Film "Valentinstag" auskommt.) Ich wünsche euch so viel Liebe, wie in euer Herz passt, und dass ihr Liebe immer als etwas erfahren dürft, das einen davon abhält, den anderen zu verletzen, und nicht als Freikarte dafür, Mist bauen zu dürfen, weil man als Liebender, ohnehin alles zu verzeihen hat.....

Ich wünsche euch von Herzen alles Liebe

Glück ist Liebe, nichts anderes. Wer lieben kann, ist glücklich. 
Hermann Hesse


Eure Nana

Kommentare:

  1. Der Valentinstag ist doch einfach nur überbewertet. Ich mag diesen Tag überhaupt gar nicht. Mein Freund und ich sind damals ein paar Wochen vor dem Valentinstag zusammengekommen und haben für uns beschlossen, diesen Tag zu ignorieren. Ganz der Nerd hat er uns einen eigenen besonderen Tag errechnet(!). Jetzt haben wir jedes Jahr am 5.10. unseren eigenen "Valentinstag". :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist etwas ganz besonderes und eine wunderschöne Geschichte! :))

      seufz* :-)

      Löschen
  2. schöne Worte, liebe Nana.

    Ich persönlich finde den Valentinstag zwar irgendwie schön, wenn man sich gegenseitig eine Kleinigkeit schenkt (eine Rose oder sowas - aber natürlich freut sich Frau auch über andere Geschenke ... ) aber was da alles geboten wird von der Blumen & Schokolade-Industrie ist einfach wahnsinnig übertrieben .. VERRÜcKT ! Für mich hat der 14.2 jedoch eine weitere, viel wichtigere Bedeutung. Mein Schatz hat an diesem Tag nämlich Geburtstag. Dieses Jahr sogar den 30. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oooooh wie wundervoll, dann gibts also bald ne große Party bei euch? :)
      Da hat der 14.2. natürlich gleich eine ganz andere Bedeutung... :))

      Wie gesagt, ich finde das eigentlich auch wunderschön, aber wenn es sich eben auf den 14.2. beschränkt und sonst keinerlei liebe Geste oder Ehrlichkeit vorhanden ist, dann kann man auf den Valentinstag meiner Meinung nach auch schon pfeifen :D

      Ich wünsch euch viel Spaß beim Feiern!
      Danke fürs Lesen und Kommentieren! :))
      Nana

      Löschen
  3. Ach, diesen Kommerz hat man doch an den anderen Sachen wie Muttertag, Weihnachten etc auch :-(

    Verstehe also, was du meinst!
    Du kommst aber gar nicht wie ein verbittertes Mädchen herüber und soooo lange habe ich deinen Artikel auch nicht empfunden :-*
    (wer aber in der Provinz jede Sekunde tot schlagen muss, hat auch gut reden ;-))

    Jedenfalls kenne ich den Film und mag ihn sogar ganz gerne :-) aber verstehe, was du meinst.

    Toller Artikel, ich werde nochmal ein wenig darüber nachdenken!


    Alles Liebe,
    Charlousie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da kann ich nur jedes Wort unterschreiben - es wird sowieso ALLES kommerzialisiert. Vor allem die Liebe.

      Bin froh, dass ich nicht wie eine verbitterte, alte Jungfer rüberkam, die gerne glücklichen Pärchen den Valentinstag vermiest *hihihi* Das is nämlich gar nicht so, im Gegenteil :) Es macht mich sooo glücklich, Leute zu sehen, die happy sind.
      Aber die Botschaft des Filmes (beziehungsweise die Geschichte dieses Pärchens) hat mich einfach wucki und traurig und aaaaaah gemacht :D
      hihi ich freu mich, dass du dir mit meinem Post die Zeit ein wenig totschlagen konntest - und freu mich ehrlich, dass du ihn gelesen und so lieb kommentiert hast :))

      Löschen
  4. Ich bin ganz deiner Meinung, Nana. Und Valentinstag habe ich auch gesehen (und es gibt wirklich bessere Liebesfilme). Im Grund wäre ich wohl seit Jahren auf dieser Anti-Party gewesen und hätte die Pinata zerstört. Nicht, dass ich irgendwie verbittert wäre oder so.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. haha dito :D
      Es ist einfach schade, was da vermittelt wird ....

      Löschen
  5. "Jemanden zu lieben, bedeutet für mich, alles zu tun, um den anderen glücklich zu sehen, alles zu tun, um Kummer von ihm fernzuhalten."
    Wenn alle so denken würden, wäre die Welt ein Ort mit nur halb so vielen Tränen.
    Meiner Meinung nach sollte Liebe nicht nur bedeuten, zu wissen, was dem anderen wehtut, sondern genau diese Dinge dann eben auch NICHT zu tun. Daran scheitert es leider viel zu oft. Das fängt bei winzigkleinen Dingen an – wie den rumliegenden Socken – und hört bei größeren Dingen wie Fremdgehen noch lange nicht auf.

    Aber zum eigentlichen Thema: Wir haben auch mehr oder weniger die Übereinkunft getroffen, den Valentinstag zu ignorieren. Unser "Kennenlerntag" liegt knapp einen Monat früher im Kalender, mein Geburtstag genau dazwischen und kurz vorher war erst Weihnachten – noch ein Feier- bzw. Schenktag mehr und mein Herzblatt läuft vermutlich schreiend im Kreis. ;)

    "Aufpudeln" ist übrigens mein Wort des Tages. :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. .lach. ich freue mich immer wieder, wenn der österreichische Wortschatz geschätzt wird :)) *grins*

      Mhm, du hast leider vollkommen recht. Ich finde es nur schade, was heutzutage alles leichtfertig als "Liebe" bezeichnet wird, obwohl so lieb- und respektlos miteinander umgegangen wird :( da werd ich wirklich wucki....

      hihi dann feiert ihr den ganzen Frühling durch? :D
      PS: Ich glaube, dein Mann läuft für dich sogar gerne schreiend im Kreis :))

      Löschen
  6. <3 <3 <3 Glück ist Liebe, nichts anderes. Wer lieben kann, ist glücklich. <3 <3 <3

    AntwortenLöschen
  7. *kabusch* nana hat gesprochen :) cooler post! ich bin ja selbst kein valentinstagsanhänger .. nene werd ich nie sein und nie werden ...abbbbber die sache ist, dass der meine einen tag nach dem tag der blumen und pseudoliebenden geburtstag hat XD ganz so unromantisch darfs also auch nicht werden weil wir in seinen gebtag reinfeiern lol
    fazit von mir: blumen kann man an jedem tag im jahr kaufen...zeit miteinander auch immer verbringen und filme wie valentinstag die vollgestopft mit stars sind werden niemals angesehen weil sie einfach immer schlecht sind XD man denke an er steht einfach nicht auf dich...pfff ^^
    kopf hoch, brust raus und verbittert dürfen wir alle ab und an sein :D
    ich hab dich trotzdem lieb hihi <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ooooh :D ja, dann habt ihr ja einen wundervollen Grund zum Feiern und romantisch sein (den hat man eh immer - aber tolles Timing! :-D)

      Ich seh das vollkommen gleich wie du - wenn ich jemanden gern habe, kann (und sollte) ich ihm das 365 Tage im Jahr zeigen :))

      Und der Film hat mich echt in den Wahnsinn getrieben. Es gibt ja viele miese Filme, aber das war ja mal ne vollkommen neue Peinlichkeits-Dimension, die der angekratzt hat ^^

      Alles Liebe dir und IHM :))

      Bussi, Nana

      Löschen
    2. lol ja gut ausgemacht XD

      ebennnn ;D als er mich gefragt hat ob ich mir was wünsch hab ich nein gesagt XD der kennt mich eh schon ^^

      pff ja das is leider oft so bei solchen filmen ich find ja "tatsächlich liebe" auch vollkommen schrecklich und fade..eig sind das immer solche mit ganz vielen handlungssträngen die dann einfach nur oberflächlich behandelt werden .... -.-

      danke ;D und bussi zurück ^^

      Löschen

Ich freue mich immer über ein paar nette Zeilen. Tippselt mir doch was Flauschig-Fluffiges!