[Rezension] "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" von John Green

Seiten

[Rezension] "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" von John Green

Freitag, 31. August 2012

So viel vorab: Es wäre beinahe unverzeihlich, fahrlässig, unentschuldbar dieses Buch nicht JEDER MENSCHENSEELE ans Herz zu legen. Ich möchte, dass die ganze Welt dieses Buch liest und gemeinsam in Wein- und Lachkrämpfe ausbricht..

Das Schicksal ist ein mieser Verräter von John Green :)
Ich schildere Augustus die groben Umrisse meines Krebswunders: Mit dreizehn die Diagnose Schilddrüsenkrebs, Stadium IV. (Ich erzähle ihm nicht, dass die Diagnose genau drei Monate nach meiner ersten Periode kam. So in etwa: Herzlichen Glückwunsch! 
Du bist eine Frau. Und jetzt stirb.)

Ein klein wenig zum Inhalt: Hazel Grace hat Krebs. "Ursprünglich Schilddrüse, mit umfänglichen und hartnäckigen Metastasen in der Lunge." Seit drei Jahren geht sie nicht mehr zur Schule, zieht auf einem Wägelchen eine Sauerstoffflasche hinter sich her, die ihr beim Atmen hilft und verkrümelt sich lieber in ihren eigenen vier Wänden, als sich mit ihren alten Freunden zu treffen, die ihr Leben weiterleben, während ihres einem vollkommenen Stillstand unterliegt. Um sie aus ihrer Depression zu reißen, soll sie an einer Selbsthilfegruppe für krebskranke Jugendliche teilnehmen, was ihr anfänglich vollkommen gegen den Strich geht. Doch dann lernt sie bei einem der Treffen den charismatischen, wortgewandt-witzigen und furchtbar lieben Augustus kennen, der den Krebs besiegt hat - und der ihr samt Sauerstoffflasche den Atem raubt. Und plötzlich ist nichts mehr wie zuvor - denn Augustus setzt alles daran Hazels Herzenwunsch zu erfüllen..

Mom: "Hazel, du bist ein Teenager. Du bist kein kleines Kind mehr. Du musst Leute kennenlernen, aus dem Haus gehen, dein Leben leben."
Ich: "Wenn du willst, dass ich mich wie ein Teenager benehme, dann schick mich nich zur Selbsthilfegruppe. Besorg mir einen gefälschten Ausweis, damit ich in Clubs reinkomme, Wodka trinken und Haschisch nehmen kann."
Mom: "Erstens, Haschisch nimmt man nicht."
Ich: "Siehst du, so was wüsste ich, wenn du mir einen gefälschten Ausweis besorgen würdest."

Idee: Ich weiß nicht, wie ich die Geschichte, den wunderschönen Kopfkino-Film, den John Green geschaffen hat, gebührend beschreiben kann, ohne in gefühlsduselige Lobhudeleien auszubrechen. Deshalb werde ich mir gar nicht erst die Mühe machen, dies nicht zu tun, denn dieser Roman verdient mehr Lob und Bewunderung als ich je in eine Rezension packen könnte. John Green hat eine gefühlvolle, haarsträubende, romantische, federleichte und gleichzeitig bleischwere Geschichte erschaffen, die zum einen ein literarisches Kunstwerk, zum anderen eine schlichte Wahrheit über das Leben ist.
John Green beschreibt Schicksale, die noch Stunden, nachdem ich das Buch fertiggelesen hatte, dafür sorgten, dass mir dicke Krokodilstränen über die Wangen liefen und die dennoch in jedem Satz die Kraft der Hoffnung bezeugen und dem Leser beinahe auf jeder Seite (manchmal auch unter Tränen) ein herzliches Lächeln entlocken. John Green ist John Green ist John Green ist.. Dieser Autor ist unvergleichlich. "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" ist der Beweis dafür.

Umsetzung: Brilliant. Mit diesem einen Wort ist die Umsetzung dieser Geschichte perfekt beschrieben. John Green hat ein Auge fürs Detail und genau diese Fähigkeit, macht die Romane von ihm so herzzerreißend, komisch, wunderbar. Die Dialoge sind spritzig, die Gedanken tiefgründig, die Erzählweise dynamisch und dennoch in ruhig-plätscherndem Tempo. Wer eine tragische Liebesgeschichte erwartet, wird mit diesem Buch nicht enttäuscht werden. Wer Happy Ends liebt, wird nicht enttäuscht werden. Wer humorvolle Lektüre liebt, wird nicht enttäuscht. Wer morbide Ehrlichkeit und Ironie erwartet, wird ebenso wenig enttäuscht wie derjenige, der große Gefühle erwartet. John Green setzt sich über Genregrenzen, Grenzen des zu Erwartenden, JEDE Grenze hinweg - womit ihm ein Roman gelingt, der den Leser vermutlich sein Leben lang in Gedanken begleitet und nicht mehr loslässt. Eine unvergessliche Geschichte.

Zwischen Hazel und Gus entwickelt sich eine behutsame, schickliche Liebesgeschichte - so schicklich, wie es möglich ist zwischen zwei unerfahrenen Teenagern mit einer Sauerstoffmaske und einer Beinprothese.
Lev Grossman vom Time Magazine

Charaktere: Hazel Grace lernt man als zurückgezogenes, etwas schüchternes Mädchen kennen, das zwar kein Mitleid haben möchte, dem man aber dennoch sein Mitleid schenkt. Nach und nach lernt man dieses wunderbare Mädchen jedoch als starke, wunderbar witzige und leidenschaftliche Frau kennen, die sich nicht durch ihre Krankheit definieren lassen möchte. An so unglaublich vielen Stellen konnte ich voll und ganz in Hazels Charakter aufgehen. Am sympathischsten war sie mir, als sie sich weigert, Gus zu verraten, welches ihr Lieblingsbuch ist, "weil das Buch so besonders und kostbar und so persönlich für dich ist, dass darüber zu reden sich wie Verrat anfühlt." (S.36) (und ich wusste, es musste Liebe sein, wenn sie es ihm dennoch verrät.) Genauso fühle ich mich auch immer, wenn mich jemand nach meinem Lieblingsbuch fragt..  Auch Augustus ist einem von seinem ersten Auftritt bis zum Ende hin durch und durch sympathisch. Er ist ein wunderbar liebenswürdiger, chaotischer und erfrischend ehrlicher Charakter, den man von Seite zu Seite mehr ins Herz schließt. Seine Begeisterung steckt an, seine große Klappe bringt einen zum Schmunzeln, seine romantische Ader verleitet das Herz zu aufgeregten Sprüngen und auch seine Ängste sind die Ängste des Lesers. Hazel Grace und Augustus zeigen, dass Liebe keine Grenzen kennt und alles ermöglicht. Die beiden Protagonisten sind unendlich sympathisch, in ihrer schrulligen Art einzigartig und beinahe beschämend mutig.
Doch auch Isaac, dem der Krebs beide Augen und die Liebe eines Mädchen nahm oder das Schicksal der Angehörigen der krebskranken Kinder machten "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" zu dem brillianten Buch, der mitreißenden Geschichte, die es nun einmal ist. Man lernt die Charaktere WIRKLICH kennen und nimmt deshalb umso mehr Anteil an ihrem Schicksal.

"Kann ich dich wiedersehen?", fragte er. In seiner Stimme lag ein sympathischer Hauch von Nervosität.
Ich lächelte. "Klar."
"Morgen?", fragte er.
"Nur Geduld, Grashüpfer", riet ich ihm. "Du willst nicht übereifrig wirken."
"Deswegen habe ich morgen gesagt", gab er zurück. "Am liebsten würde ich dich gleich heute Nacht wiedersehen. Aber ich bin bereit die ganze Nacht und fast den ganzen Tag morgen zu warten."
Gestaltung: Wie auch der Roman, so überrascht auch die Gestaltung des Covers mit wunderschönen Details. Der Schutzumschlag zeigt eine Stadt, die unter einer sternenklaren Nacht schläft, doch das Bild trügt, denn genau diese wunderschönen Sterne, die Sterne unter denen Hazel Grace' und Augustus' Liebe steht, sind miese Verräter. In großen Lettern wird einem die Botschaft überbracht: "Das Schicksal ist ein mieser Verräter", der jedoch hoffnungsvoll eine Pusteblume entgegenweht..
Das Buch ist qualitativ hochwertig gebunden, auch die roten Innenseiten zieren hübsche Pusteblumen. (Ich liebe Pusteblumen, und werde wohl nie zu alt sein, ihre Fähnchen mit meinen Wünschen und Träumen in die Welt zu pusten.)

Soundtrack: Tatsächlich war ich lange auf der Suche nach einem Song der Band "The Hectic Glow", die Hazel und Gus oft hören. Leider hat John Green die Band allerdings nur erfunden (ich mag ihre Musik trotzdem ^^) und den Soundtrack zu "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" liefern somit GooGooDolls mit ihrem Song Iris.


Fazit: Ein Buch, das ich JEDEM (jedem, jedem, jedem!)  ans Herz legen möchte - egal ob Jung oder Alt, Männlein oder Weiblein, buchvernarrt oder Gelegenheitsleser. Jeder sollte diesen unglaublichen Roman gelesen haben, denn es ist nicht bloß ein Buch, sondern ein kleines literarischen Wunder :)
Bis hin zum letzten Satz, zum letzten Wort, der letzten Silbe ist dieses Buch eine einzige Hommage an das Leben, das Glück und die Liebe und die Fähigkeit, diese zu erkennen und zuzulassen. Oder um es mit Augustus Worten zu sagen: "Man kann sich nicht aussuchen, ob man verletzt wird auf dieser Welt, aber man kann ein bisschen mitbestimmen, von wem."

6 von 5 Sternen :)

Ich darf mich von ganzem Herzen beim Hanser Verlag und lovelybooks.de für die Unterstützung mit diesem unglaublichen Roman bedanken!

288 Seiten
Carl Hanser Verlag
978-3446240094
Mehr Infos zum Buch: Hier und Hier

Kommentare:

  1. :D freu mich schon drauf!!! tolle rezi ^^ du machst lust auf mehr ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oh danke :))
      du freust dich zurecht! .smile.

      Löschen
  2. Ah, ich habe eben auch die Rezension zu "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" veröffentlicht! Lange habe ich mich damti abgemüht, aber es war mir schon klar, dass keine Rezi diesem Buch gerecht werden kann . . . deine habe ich wirklich sehr gerne gelesen . . . und ich muss dir in allen Bereichen Recht geben . . . auch mit den 6 von 5 Sternen . . . ich habe für dieses Buch endlich meine goldene Leseente umgesetzt, die mir schon seit Monaten im Kopf herumschwirrte . . .
    Ach, ich glaube, ich muss es gleich nochmals lesen . . .

    lG Favola

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, die goldene Leseente muss ich gleich mal bestaunen gehn (: Ich freu mich richtig, dass es dir genauso gut gefallen hat wie mir.. dieses Buch verdient es richtgi gemocht zu werden (: Ganz liebe Grüßen an Dich :)

      Löschen
  3. Ich kann dir nur zustimmen. Das Buch hat wirklich 6 von 5 Sternen verdient :)

    Besonders toll fand ich deinen Satz: "John Green hat eine gefühlvolle, haarsträubende, romantische, federleichte und gleichzeitig bleischwere Geschichte erschaffen, die zum einen ein literarisches Kunstwerk, zum anderen eine schlichte Wahrheit über das Leben ist."



    Das beschreibt es perfekt :)

    Liebe Grüße,
    Charlie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hach ja :) Schön, dass du es genauso empfunden hast! .smile. :))
      Liebste Grüße an Dich (:

      Löschen
  4. Ich hab es erst heute morgen auf Englisch beendet. Ich sehe es sehr ähnlich, ich liebe dieses Buch und ich LIEBE LIEBE LIEBE John Green. Das war jetzt mein 3. Buch von ihm, direkt hintereinander und ich werde auch direkt als nächstes mit dem 4. von ihm anfangen. ("Paper Towns") Und das beste: Am 12.09. werde ich ihn sehen, ihm zuhören, wie er aus The Fault in Our Stars liest und vielleicht sogar Autogramme abstauben. Ich bin so aufgeregt :D Ich liebe ihn, seine Bücher und weine und lache in diesen Büchern mehr, als ich bei jedem anderen geweint und gelacht habe.
    Gaanz liebe Grüße
    Franka <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Franka! :) Schön wieder mal von dir zu lesen .smile. :)

      Ich kannte von John Green bisher nur "Eine wie Alaska", werd nun aber auch seine anderen Romane genauer unter die Lupe nehmen.. denn ich will MEHR DAVON :)

      Ich finds toll, dass du das Buch genauso geliebt hast wie ich (:
      Ich schick dir viele viele liebe Grüße und Umarmungen meine Hübsche :)

      Löschen
  5. Ganz Franka's Meinung: ICH LIEBE LIEBE LIEBE LIEBE LIEBE JOHN GREEN AUCH!!! Tolles Buch... hab so geheult und alle ham mi komisch angschaut *g*... ^^ hihihiii :D war aber auch echt zum heulen... :'( armer gus... arme hazel grace... voi wax.. aber auch sooo ein unglaublich lustiges buch ^^ war super :D

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer über ein paar nette Zeilen. Tippselt mir doch was Flauschig-Fluffiges!