"Das ganz normale Böse" - Reinhard Haller

Seiten

"Das ganz normale Böse" - Reinhard Haller

Samstag, 11. Februar 2012

"So ist denn alles, was ihr Sünde,
Zerstörung, kurz das Böse nennt,
mein eigentliches Element."


Als ich in der Buchhandlung zu "Das ganz normale Böse" von Reinhar Haller griff, jagte mir der Titel schon eine leichte Gänsehaut über den Rücken. Da das Buch aus dem Hause ECOWIN kommt, und dieser Verlag ein absoluter Garant für hervorragend recherchierte, interessante und qualitativ hochwertige Sachbücher ist,war für mich bald klar: Dieses Buch zieht in mein Bücherregal ein.

Wer aus seiner Schulzeit trockene, unliebsame, unhandliche (und deshalb meist ungelesene) Sachbücher kennt, und daher diese eher meidet, sollte diese Einstellung nochmals überdenken. Denn mit "Das ganz normale Böse" durfte ich eines der besten Bücher meines Lebens lesen!

"Gerade weil das Böse so bedrückend und bedrohlich, so unbegreiflich und schwer beschreibbar, so weit weit weg und doch jedem so nah ist, übt es eine starke Faszination aus. Dies hat nicht nur mit Sensationsgier zu tun, sondern mit dem Wunsch, möglichst alle Seiten des Menschen kennenzulernen, den Blick auf jene Seite der Seele, die man als deren Abgründe bezeichnet, zu werfen, und dem dem Unbeschreiblichen ein Gesicht, einen Namen zu geben."

Aufbau: Der Autor beginnt mit dem Versuch einer Erklärung: "Was ist das Böse?" Wie lässt es sich definieren, wie festhalten und vermessen (Wie böse ist das Böse?), wie kann man darüber urteilen? Auf verständliche Weise erklärt er aus psychologischer und medizinischer Sicht den Unterschied von bösen und kranken Taten, und dass man jemanden erst als böse bezeichnen kann, wenn er Böses tut (und nicht bereits beim Gedanken an Böses- im Gegenteil: Böse Gedanken wirken psychereinigend und sorgen für ein Frust-Ventil, das tatsächlich böse Taten verhindert). Dann geht der Autor auf die verschiedenen Arten von Tätern ein wobei er unterscheidet zwischen Tätern, die aufgrund von Psychosezuständen (Paranoia, Minderwertigkeitskomplexe, traumatisierende Erlebnisse in der Kindheit,..) Straftaten verüben, und jenen die unentschuldbare Taten in vollem Bewusstsein und mit BÖSEM Willen begehen. Plant der Mörder seine Tat Monate im Voraus, oder handelt er im Affekt - als willenloses Opfer seiner überbordenden Emotionen?
Dann wird auf die verschiedenen Arten von Motiven eingegangen, wobei Reinahrd Haller nicht nur dutzende sondern hunderte Beispiele von Gewaltverbrechen (überwiegend grausame Morde) anführt. Eifersucht. Wahnideen. Motivloses Handeln. Ödipus-Komplexe. Ein gestörtes Verhältnis zur eigenen Sexualität. Kindheitserlebnisse, die nie verarbeitet wurden. Schweigen in der Partnerschaft. Spaß am Töten. Menschen handeln aus den unterschiedlichsten Motiven böse, und als Leser stellt man sich nicht nur einmal die Frage: Wer ist der Täter und wer das Opfer? Wenn ein Sohn, der jahrlang zusehen muss, wie seine Mutter vom Vater gedemütigt und misshandelt wird, zur Waffe greift und den Vater erschießt, ist dies - auch wenn Selbstjustiz zu keiner Zeit eine Lösung ist - für den Leser (zumindest für mich) in einer gewissen Weise nachvollziehbar. Wenn eine Mutter ihrem Neugeborenen über 8 Monate mit Zigaretten Verbrennungen zuführt, dieses halb verhungern lässt und irgendwann gemeinsam mit ihrem Partner erschlägt - möchte man als Leser, diesen Monstern gern selbst die Handschellen umlegen.
Dies zeigt, dass böse Taten nicht gleich böse Taten sind. Wir sind Produkte unserer Umwelt, unserer Erziehung, der Art wie "Sozialisation" an uns herangetragen wurde. Aber sind wir auch Sklaven unserer Gene? Ist es einigen Menschen vorherbestimmt Mörder und Verbrecher zu werden? Gibt es ein Verbrecher-Gen? Ausführlich recherchiert dokumentiert Reinhard Haller die verschiedensten Forschungsergebnisse unterschiedlicher Studien. Eine Chromosomenanomalie (XYY-Chromosom) trägt beispielsweise dazu bei, dass gewisse Hormone, nicht richtig abgebaut werden, was zu einer erhöhten Aggressionsbereitschaft führt. Auch Anomalien beziehungsweise Läsionen des Frontalhirns (präfrontaler Cortex), das für die Verarbeitung von Emotionen zuständig ist, lassen Rückschlüsse darüber zu, ob jemand aufgrund anatomischer Deffekte widerrechtlich handelt.. Die Rechtslage ist sich in vielen Fällen uneinig über die Handhabung. Beispielsweise gelten explodierende Emotionen, als Ursache für eine Straftat oft als mildernde Umstände: da der Täter nicht mehr Herr seiner selbst war. Doch die Einschätzung von psychisch kranken Menschen erscheint oft als überaus schwer.. Denn der Mensch hat IMMER eine WAHL.

Schreibstil: Der Autor bietet einen wunderbaren Überblick über die philosophische und psychologische Auffassung vom Bösen, arbeitet mit konkreten Beispielen (von Jack Unterweger, über Ted Bundy, über Edmund Kemper, Fritz Haarmann bis hin zu den aktuellen Fällen wie die Amokläufe in Skandinavien und den USA, den Kriegsgräueln der NS-Zeit, den Albinomassakern ,.. bleibt nichts unerwähnt) zur Veranschaulichung von Motiven, Krankheitssymptomen und Arten der Ausführung von Verbrechen. Die Beschreibungen sind sehr bildhaft, man braucht definitiv an mancher Stelle einen guten Magen. Doch gerade die philosophischen Überlegungen, die Ausführungen darüber, was und wer böse ist, zeigen das unglaubliche sprachliche Vermögen des Autors. Fachbegriffe werden verwendet, doch sofort erläutert und erklärt. (Aha-Effekte und viel zu lernen hält dieses Buch definitiv parat!)
Universitätsprofessor Haller, der Psychiater und Psychotherabeut ist, stellt nicht nur sein umfassendes Wissen geballt und gut verständlich zur Verfügung, sondern schafft es durch das gesamte Buch einen roten Faden zu ziehen, der an Spannung und Information nie nachlässt. (Es gibt viele kluge Hirne auf der Welt, doch viele schaffen es nicht ihr Wissen klar und verständlich zu vermitteln. Herr Haller hat mich -als kompletten Laien in diesem Gebiet- jedoch zu fesseln gewusst und es geschafft komplexeste Sachverhalte verständlich zu schildern, ohne in eine kindliche Zweisilbensprache zu verfallen! Mein größtes Kompliment!) Besonders hat mir auch gefallen, dass jedes Kapitel mit sprechenden Namen versehen und mit ausgewählten Zitaten eingeleitet wurde!

Gestaltung: Ein wunderschön gebundenes Buch, dessen Cover die Thematik zu 100% trifft. Eine idyllische Landschaft, ein friedliches Fleckchen Wiese in der ein Mann liegt. (Allerdings) Mit dem Gesicht nach unten.

Fazit: Eines der besten Bücher die ich je gelesen habe. Selbst bei den besten Büchern, gibt es oft die ein oder andere Kleinigkeit zu bemängeln, doch nicht in diesem Fall. Selbst eine hartnäckige Suche nach Mängeln an diesem Buch würde meiner Meinung nach erfolglos bleiben. Man lernt selten so viel über den Menschen, seine triebhafte Natur, seine Gefühlswelt, seine Art zu denken - und letztlich auch über sich selbst. Dieses Buch erhält 5 von 5 Sternchen, gäbe es einen sechsten, hätte es auch diesen verdient!


*****
5 von 5 Sternen

Reinhard Haller
ECOWIN Verlag
2009
219 Seiten
Für dieses Buch KANN nur ein düsterer Soundtrack passen..  Hier also mein Lieblingsrequiem, das Gänsehaut garantiert :) 

Der Teil "Libera Me" aus dem Dies Irae des Requiems von Giuseppe Verdi:




Liebe Grüße, Eura Nana (:

Kommentare:

  1. Hi,
    da ging es mir eben ähnlich. Als ich den Titel las, dachte ich auch: ohje was kommt da jetzt wohl ^^ Ich wüsste aber nicht, ob das Buch wirklich etwas für mich ist oder ob ich dann nicht einfach brav bei meinem Krimis und Thrillern bleibe - ein Sachbuch zu diesem Thema ist mir dabei aber noch nie begegnet...
    LG

    P.S.: Ein wirklich schönes Bücherregal, wie hast du deine Bücher sortiert, wenn ich mal fragen darf?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe nach langem hin und her, nun auf eine Sortierung nach Autoren oder Genre verzichtet - da komm ich ja doch auf keinen grünen Zweig :-)

      Ich hab sie nun nach Farben sortiert, sodass mein Regal wie ein wunderschöner Regenbogen aussieht! Ist wirklich ein Eyecatcher! :-)

      LG :-)

      Löschen

Ich freue mich immer über ein paar nette Zeilen. Tippselt mir doch was Flauschig-Fluffiges!